Krampfadernformen

In der Medizin werden folgende Krampfadernformen unterschieden:

Besenreiser

Besenreiser sind schmale, dunkelblaue Gefäße in der Haut, die kosmetisch als störend empfunden werden aber nur selten medizinsche Probleme bereiten. 

 

Seitenastvarizen 

Als Seitenvarizen werden Erweiterungen größerer Hautgefäße bezeichnet, namentlich der Seitenäste der Stammvenen, die häufig gut sichtbar und stark geschlängelt hervortreten.

 

> Zurück nach oben

Retikuläre Varizen

Retikuläre Varizen sind netzförmig angeordnete, unregelmäßig verteilte und leicht geschlängelte Erweiterungen von kleinen Hautvenen.

 

Perforansvarizen

Perforansvenen sind Verbindungsvenen zwischen den oberflächlichen und tiefen Venen. Krankhaft erweitere Perforansvenen sind manchmal im Stehen als Vorwölbung sichtbar und darunter läßt sich eine Lücke ertasten.

Stammvarizen

Stammvenen sind die Hauptvenen des oberflächlichen Venensystems und am häufigsten von einer Klappenschwäche betroffen. An der Innenseite der Beine verläuft von der Leiste bis zum Inneknöchel die Vena saphena magna und von der Kniekehle zum Außenknöchel die Vena saphena parva. Krampfadern der Stammvenen sind die medizinisch gefährlichste Form der Varikosis, weil sie zu erheblichen Komplikationen führen können.