Behandlung

AVIMED-Berlin, Ihre Spezialisten, wenn es um Krampfadern geht.
AVIMED-Berlin, Ihre Spezialisten, wenn es um Krampfadern geht.
AVIMED-Berlin, Ihre Spezialisten, wenn es um Krampfadern geht.
AVIMED-Berlin, Ihre Spezialisten, wenn es um Krampfadern geht.
AVIMED-Berlin, Ihre Spezialisten, wenn es um Krampfadern geht.
AVIMED-Berlin, Ihre Spezialisten, wenn es um Krampfadern geht.

Es gibt nicht unendlich viele Möglichkeiten, Krampfadern zu therapieren. Im Prinzip stellt sich zunächst die Entscheidung: Entfernung der kranken Venen oder dauerhaftes Tragen eines Kompressionsstrumpfes. 

In der Therapie von Venenschwäche, Krampfadern und Besenreisern wurden in den letzten 10 Jahren derartige Fortschritte erzielt, daß Fachleute von einer medizinischen Revolution sprechen. Die Behandlung kann immer häufiger „von innen“, also mit Kathetertechniken erfolgen. Kranke Venen und Krampfadern können mit „Thermoverfahren“ wie Laser, Radiowellen und Dampf verschlossen werden. Die althergebrachte und nicht besonders zuverlässige Verödung mit Flüssigkeiten wurde ersetzt durch die Schaumverödung (Mikroschaumverödung). Für unsere Patienten bedeutet das: Keine Operation. Kein Krankenhaus. Keine Narkose. Keine Schnitte, keine Verletzungen, also auch keine Narben.

 

> Zurück nach oben

Verschluss von Krampfadern

Abmessen der Katheterlänge
Abmessen der Katheterlänge
Einführen des Katheters
Einführen des Katheters
Kontrolle der Katheterlage durch Ultraschall
Kontrolle der Katheterlage durch Ultraschall

Bei dieser Therapieform werden die betroffenen Venen unter Kurznarkose oder örtlicher Betäubung mittels Katheter von innen minimal-invasiv und schonend verschlossen. Es entstehen keine Narben. Ein Ziehen der Vene - das sog. Stripping - ist somit vermeidbar.

Verschluss von Krampfadern

Für den Verschluss von Krampfadern existieren aktuell drei verschiedene technische Verfahren: Radiowellen (RFITT), Laser (ELVeS) und Heizspirale (Venefit). Alle Verfahren gleichen sich im Ablauf: ein Katheter wird unter ständiger Ultraschallkontrolle in der erkrankten Vene platziert. Dann wird über die Katheterspitze Energie auf die Gefäßwände abgegeben. Hierdurch erhitzt sich das Gefäß, schrumpft und verschließt sich dadurch komplett. Unter ständiger Energieabgabe wird der Katheter langsam zurückgezogen, bis die Vene vollständig verschlossen ist. Es entstehen keinerlei Narben- das kosmetische Ergebnis ist optimal.

 

> Zurück nach oben

RFITT oder Celon-Methode

Die von uns verwendeter Radiowellentherapie, kurz Celon-Methode oder RFITT, zeichnet sich vor allem durch die Schonung anliegender Gefühlsnerven aus. Sensibilitätsstörungen sehr viel seltener und vorübergehender Natur

  

Anwendungsgebiet und Grenzen

 Diese Behandlungsmethoden kommen vor allem bei erkrankten Stammvenen zur Anwendung. Bei bereits erfolgten Voroperationen oder bei endgradig aufgeweiteten Venen ist der Kathetereinsatz nicht immer geeignet. Operationen oder Schaumverödungen stellen dann aber immer noch eine Option dar.

Verödung von Krampfadern und Besenreisern

Verödungen sind nahezu schmerzlos.
Verödungen sind nahezu schmerzlos.
Ambulant werden die betroffenen Venen individuell behandelt.
Ambulant werden die betroffenen Venen individuell behandelt.
Die Behandlung dauert pro Bein zwischen 15 und 25 Minuten.
Die Behandlung dauert pro Bein zwischen 15 und 25 Minuten.

Bei der Verödung von Krampfadern wird von außen eine Flüssigkeit oder ein Schaum in die betroffenen Venen injiziert, um sie zu verschließen.

Verödung von Krampfadern 

Die angewandten Verödungsmittel sind keine Klebstoffe sondern greifen die innerste Schicht der Venen an, so dass es nach dem Rückstrom des Blutes zu einer harmlosen Gerinnselbildung und damit zum Verschluss der betroffenen Blutgefäße kommt. Die so verschlossenen Gefäße baut der Körper innerhalb einiger Wochen rückstandslos ab. 

 

Anwendungsgebiet

Verödungen sind schnell und nahezu schmerzfrei anwendbar. Sie sind geeignet, um "Feinarbeiten" nach Operationen durchzuführen und kommen immer dann zum Einsatz, wenn Operationen oder Katheterverfahren keine Nachhaltigkeit erzielen können oder sich eine Operation aus gesundheitlichen Gründen verbietet. Hauptsächlich wir das Verödungsverfahren jedoch genutzt, um kosmetisch störende Krampfadern wie Besenreiser und retikuläre Varizen zu behandeln.

Grenzen des Verfahrens

Insuffiziente Stammvenen können selbst mit der Schaumverödung - gleichgültig, was Ihnen da von anderer Seite versprochen wird - nicht nachhaltig behandelt werden, weil der oberste Punkt, also der Beginn der Krampfader in der Leiste oder der Kniekehle nicht ausgeschaltet werden können. Außerdem entstehen hierbei vor allem bei Krampfadern mit großem Durchmesser nach der Behandlung oftmals schmerzhafte Venenentzündungen und hartnäckige Verfärbungen der Haut.

 

> Zurück nach oben

Entfernung von Krampfadern

Selbst das Stripping von Krampfadern erfolgt bei uns minimalinvasiv über kleinste Schnitte.
Selbst das Stripping von Krampfadern erfolgt bei uns minimalinvasiv über kleinste Schnitte.
Der Verlauf der erkrankten Vene wird angezeichnet und dient bei der Operation als Orientierung.
Der Verlauf der erkrankten Vene wird angezeichnet und dient bei der Operation als Orientierung.
Neben dem gesundheitlichen Aspekt steht immer auch das ästhetische Ergebnis im Fokus.
Neben dem gesundheitlichen Aspekt steht immer auch das ästhetische Ergebnis im Fokus.

Sofern erforderlich, erfolgt die Entfernung von Krampfadern bei uns auch noch im sogenannten Stripping-Verfahren, bei dem die erkrankte Vene mittels einer Sonde aus dem Körper entfernt wird.

Um Krampfadern operativ zu entfernen, kommt bei uns auch weiterhin das Stripping-Verfahren zur Anwendung. Bei dieser Methode wird unter Vollnarkose die betroffene Vene an ihrem Ausgangs- und Endpunkt mit zwei kleinen Schnitten freigelegt. Dann wird eine Sonde durch die Vene hindurchgeführt und anschließend am Stück durch einen der Schnitte komplett mit der Sonde zusammen herausgezogen. Auf diese Weise wir die Krampfader vollständig entfernt und es kann kein Blut mehr in die falsche Richtung fließen. Das Stripping ist seit über 100 Jahren ein anerkanntes Verfahren, um Krampfadern wirkungsvoll zu therapieren, allerdings als offene Operation.

 

> Zurück nach oben

Kompressionstherapie

Kompressionsstrümpfe gibt es heute in verschiedenen Farben und Schnitten...
Kompressionsstrümpfe gibt es heute in verschiedenen Farben und Schnitten...

Die Versorgung eines krampfaderntragenden Beines mit den richtigen medizinischen Kompressionsstrümpfen ist die erste und wichtigste Voraussetzung für einen weiteren Behandlungserfolg.

Kompressionstherapie für Venen

Kompressionsstrümpfe sind oftmals der erste Schritt in eine erfolgreiche Behandlung von Krampfadern. Im Strumpf wird das Blut durch die Aktivierung der Wadenmuskelpumpe sowie den eingearbeiteten Druckgradienten (unten mehr Kompressionsdruck als wie oben) aktiv nach oben, Richtung Herz gedrückt und der Venenstau im Bein wird behoben. Für den korrekten Kompressionstrumpf ist eine eingehende Untersuchung der betroffenen Beine notwendig, um die passende Länge und Kompressionsklasse der Strümpfe zu ermitteln - hierfür werden unter anderem die Knie-, Waden- und Knöchelumfänge gemessen.

Nachteile Kompressionstherapie

Bei der Kompressionstherapie muss der Kompressionsstrumpf täglich getragen werden - auch und gerade im Sommer, weil Wärme für erkrankte Venen grundsätzlich schädlich ist. Es ist eine funktionierende, aber keine besonders angenehme Therapie.

 

> Zurück nach oben

Häufig gestellte Fragen

Wenn es um den eigenen Körper und die eigene Gesundheit geht, gibt es im Krankheitsfall immer viele Fragen und Unsicherheiten. Hier finden Sie Antworten zu vielen relevanten Fragen, die uns im Praxisalltag gestellt werden.

Durch Anklicken der Pfeilsymbole und gelangen Sie zu den Fragen:

• Kommen Krampfadern wieder?

• Sucht sich das Blut neue Wege?

• Wie lange falle ich aus?

• Kann ich mich wieder normal bewegen?

• Wie sieht die Nachbehandlung aus?

• Ist die OP ambulant möglich?

• Habe ich dann wieder hübsche Beine?

• Welche Kosten entstehen?

Kommen Krampfadern wieder?

Für die Entstehung von Krampfadern sind sowohl das Erbgut, als auch äußere Einflüsse maßgeblich. Auf das Erbgut besteht keine Einflussmöglichkeit, dieses hat man gewissermassen durch die Eltern in die Wiege gelegt bekommen. Insoweit ist es zumindest möglich, dass auch nach erfolgreicher Beseitigung, später andere Krampfadern auftreten können. Beeinflussbare äußere Faktoren sind z.B. Übergewicht, stehender Beruf, im weiteren Sinne natürlich auch Schwangerschaften, Bewegungsmangel, u.s.w. Einen ganz wesentlichen Einfluss hat aber vor allem die Art der Krampfaderbeseitigung. Bei entsprechend gründlichem Vorgehen ist meist eine dauerhafte Befreiung von Varizen möglich.

Sucht sich das Blut neue Wege?

Jedes Bein hat zwei Venensysteme, ein oberflächliches und ein tiefes. Sind alle Venen intakt, wird das Blut in beiden Systemen zum Herzen transportiert. Das tiefe Venensystem leistet dabei die Hauptarbeit und ist das wesentliche für die Gesundheit des Beines. Beide Venensysteme sind durch quer verlaufende Venen (Perforansvenen) miteinander verbunden, so dass durch eine Erkrankung des oberflächlichen Venensystems das tiefe Venensystem enorm belastet werden kann. Bei einer Varikosis, welche immer zum oberflächlichen Venensystem gehört, fließt das Blut in die falsche Richtung, also ins Bein zurück. Mit Entfernung der kranken Venen muss sich das Blut also keine neuen Wege suchen, sondern es fließt weiterhin in den gesunden Venen - die aber entsprechend entlastet werden, also weniger statt mehr leisten müssen.

 

> Zurück nach oben

Wie lange falle ich aus?

Das kommt sowohl auf die eigene Konstitution, den Verlauf der Behandlung und vor allem auch der Behandlungsmethode an. Bei Verödungen entstehen im Regelfall überhaupt keine Ausfallzeiten. Beim Radiowellen-Katheterverschluss der Gefäße sind oftmals keine oder nur wenige Tage Arbeitsunfähigkeit zu erwarten. Beim Stripping sind naturgemäß längere Zeiten der Erholung notwendig. Bei allen Verfahren bleibt man aber vollständig mobil und benötigt keine Hilfsmittel.

Kann ich mich wieder normal bewegen?

Ja! Im Regelfall gibt es selbst direkt nach der Behandlung keinerlei Einschränkungen der Mobilität. Die Gehfähigkeit ist zu keinem Zeitpunkt eingeschränkt. Allerdings sollte nach offenen Operationen (Stripping) berücksichtigt werden, dass es sich um frische Wunden handelt, die vor allem in den ersten Tagen Ruhe benötigen um sicher zu verheilen.

Wie sieht die Nachbehandlung aus?

In jedem Fall wird eine vorübergehende Therapie mit Kompressionstrümpfen erforderlich. Diese fällt aber je nach Behandlung unterschiedlich lange aus. Nach ein Stripping müssen die Kompressionsstrümpfe mindestens sechs Wochen getragen werden. Beim Radiowellenkatheter (RFITT) sind meist drei Wochen ausreichend. Bei Verödungen reichen durchaus manchmal nur wenige Tage. Natürlich müssen nach offenen Operationen auch Verbandwechsel erfolgen und die Fäden gezogen werden.

 

> Zurück nach oben

Ist die OP ambulant möglich?

Diese Entscheidung ist nur individuell zu treffen und nicht pauschal zu beantworten. Zur Entscheidung tragen die Gesundheit des Patienten, die Ausprägung des Krampfaderleidens und die gewählte Methode bei. Je länger eine Operation dauert und je älter eine Patientin/ ein Patient ist, umso eher sollte nach der Operation eine stationäre Überwachung zumindest bis zum nächsten Tag erfolgen. Verödungen werden immer ambulant durchgeführt.

Habe ich dann wieder hübsche Beine?

Natürlich können wir Ihnen keine neuen Beine verschaffen. Aber kosmetisch störende Krampfadern sind in der Regel vollständig entfernbar. Der Weg dahin kann aber je nach Ausgangsbefund einige Zeit in Anspruch nehmen. So können zum Beispiel erst eine Operation und anschließend mehrere Verödungen notwendig werden bis zum gewünschten Ergebnis. Wer makellose Beine wünscht, muss auch etwas Geduld mitbringen.

Welche Kosten entstehen?

Die privaten Krankenversicherungen übernehmen in der Regel problemlos auch die minimalinvasiven Therapien (Celon-Methode). Bei den gesetzlichen Krankenkassen besteht derzeit noch keine einheitliche Linie, was die Bezahlung der modernen und schonenden Verfahren angeht. Einige Krankenkassen sind dazu übergegangen, zumindestens teilweise die Kosten dafür zu übernehmen. Das Stripping wird von den Kassen immer und in voller Höhe erstattet.

Sollte für den Eingriff einen kurzer stationärer Aufenthalt erforderlich sein, so steht uns im Hause eine Bettenstation der Klinik Helle Mitte zur Verfügung. Obwohl sämtliche Krankenkassen grundsätzlich den stationären Aufenthalt als Einzelfallentscheidung bewilligen könnten, wird es leider nicht von allen so gehandhabt. In diesem Fall haben Sie natürlich die Möglichkeit, selbst die Kosten zu tragen.

 

> Zurück nach oben